Spiegel - Specchietti

Sammlung abgerissener AUTOSPIEGEL

1. Januar 2014 – 1. Januar 2020

Sammlung abgerissener AUTOSPIEGEL aus Florenz, Sammlungszeitraum: zwischen 2000 – 2012 und Fotografie, Via delle Bagnese, Firenze

Fundort: eine enge Verbindungsstraße zwischen Firenze Sud und Scandicci (Via delle Bagnese); ein Villenvorstadtviertel mit hohen Mauern und großem Verkehrsaufkommen und die perfekte »scorciatoia« zwischen Firenze und Scandicci; der Preis der Abkürzung – tausendfach abgerissene Autorückspiegel. Die Enge der Straße lässt keine zwei Autos sich aneinander vorbeischiebend zu – geschweige denn ein zusätzliches Hindernis in Form einer Sammlerin. Somit wurden die Sammlungseinsätze (2000 – 2012) jedes Mal zu einem gefährlichen Unterfangen. Die silbrig glitzernden Rückspiegelfragmente im Straßenranddreck als märchenhaft-mythisches Relikt einer bizarren Periode der Menschheitsgeschichte, deren Kennzeichen nicht die Schnurkeramik ist, sondern die Autobahn mit ihrer Verheißung auf Freiheit, Mobilität und Geschwindigkeit. Immer mit dabei Dorothey Lewitt aus London, die 1909 in ihrem Werk »The Woman and the Car: A Chatty little Handbook for the Edwardian Motoriste« den Autofahrerinnen folgenden Ratschlag an und in die Hand gab: »Frauen sollten an geeignetem Platz im Auto einen kleinen Handspiegel mitführen und ihn von Zeit zu Zeit hoch nehmen, um während der Fahrt im Verkehr nach hinten zu blicken.«

»Zersplitterte Autospiegel«, 90teilig, Autospiegelfragmente, Fundort Florenz, 2000 - 2012